Braunschweiger Karneval-Gesellschaft von 1872 e.V.

Schön, dass Sie sich für unsere Karneval-Gesellschaft interessieren. Es gibt viel zu entdecken. Nutzen Sie die Gelegenheit, uns auch auf diesem Wege kennen zu lernen. Freuen Sie sich mit uns über den Spaß, die Leistungen und Erfolge der Gruppen und unserer Einzelakteure und genießen Sie einfach die schönen Bilder und interessanten Texte. Tanzen, singen, reden, organisieren, nähen, dekorieren, Betreuung vor und hinter der Bühne bei unseren vielfältigen Veranstaltungen – es gibt viel zu tun.

Um das Jahr 1300 wurde im Braunschweiger Land Till Eulenspiegel geboren, der Schalksnarr, der heute als Symbolfigur der Braunschweiger Karneval-Gesellschaft von 1872 e. V. aus der Bütt glossiert. Christian Dietrich Grabbe sagte einmal: „… denn Eulenspiegel ist kein bloßer Spaßmacher, sondern repräsentiert die aus tiefem Ernst entstandene deutsche Weltironie.“ Karneval in Braunschweig ist älter als der Till, die Gründung der ersten Karneval-Gesellschaft jünger. Es war im Jahre 1871, als Max Jüdel, ein bekannter Braunschweiger Kaufmann, einige Freunde in seinem Haus am Kohlmarkt zu Gast hatte. An jenem Abend gab es viel zu erzählen. Man kam auch auf das Thema Karneval zu sprechen, denn auf seiner letzten Reise ins Rheinland hatte Jüdel auch einen alten Freund besucht, der Mitglied in einer Karneval-Vereinigung war, und der hatte ihn zu einer „Sitzung mit Damen“ mitgenommen. Beeindruckt von diesem Besuch mit seinem ganzen Drum und Dran, den farbigen Kostümen, den lustigen Reden und der Fröhlichkeit, kam ihm auf der Heimreise schon der Gedanke, ob man dies alles nicht auch in Braunschweig wiederbeleben könne, zumal ja – wie eingangs erwähnt – auch in unserer Heimatstadt der Karneval seine Vorläufer hat. Es gelang Jüdel, seine Freunde für einen „Karneval in Braunschweig“ zu interessieren, und nach mehrmaligen Zusammenkünften kam es dann im darauffolgenden Jahr 1872 zur Gründung des „Braunschweiger Carneval-Clubs“.

Sein Gründer, der spätere Kommerzienrat Dr. Ing. h. c. Max Jüdel, war damals 27 Jahre alt, ein bedeutender Förderer der heimischen Wirtschaft und im Nachhinein Inhaber der „Eisenbahnsignal-Bauanstalt Max Jüdel & Co“ auf der Ackerstraße (heute Siemens). Max Jüdel wurde am 10. Oktober 1845 geboren. Er war der Sohn des jüdischen Kaufmanns Salomon Jüdel, der am Kohlmarkt eine Manufaktur und eine Modewarenhandlung betrieb. So entwickelte sich die Braunschweiger Karneval-Gesellschaft im Laufe der nun fast 150 Jahre zu einer der großen Gesellschaften dieser Art in Deutschland. Die BKG ist die siebtälteste in Deutschland.

„Hallo, ich bin der Till der BKG. Ich bringe Sie, Dich, gern zu unserer BKG Homepage.
Einfach klicken.“

Share This